Rom 2015 - "Mit den Maltesern nach Rom"

Der Malteser Hospitaldienst organisiert alle fünf Jahre eine Pilgerreise nach Rom - 2015 mit dem Bus. Das Miteinander von Pilgern, Betreuten und Maltesern in der historisch beeindruckenden Stadt Rom, macht diese Wallfahrt zu einem einzigartigen und unvergesslichen Erlebnis.

 

 

Die Reise

„Alle Wege führen nach Rom“ – unter diesem Motto starten am 12. September 2015 zehn Busse ihre Pilgerreise in die „ewige Stadt“. Fünf Busse befahren die „Ostachse“: von St. Pölten geht es über Wien, weiter nach Wiener Neustadt und über Neudau/Burgau im Südburgenland und Graz nach Rom. Fünf weitere Busse führt ihr Weg auf der „Westachse“ von Altenhof in Oberösterreich, über Salzburg und Innsbruck in die Stadt an den Ufern des Tibers.

 

Weiterlesen...

   

Programm

7 Tage in der ewigen Stadt – Rom hat so viele wichtige Orte, Stationen des Christentums und Sehenswürdigkeiten, dass es vermutlich 7 Jahre brauchen würde, um alles sehen zu können. Unter dem Motto „Näher zu Dir, mein Gott“, haben wir diesmal ein Programm mit Stationen organisiert, die im Rahmen eine „normale“ Rompilgerreise  kaum möglich wären.

 

Weiterlesen...

   

Unterbringung in Rom

Das Fraterna Domus liegt ca 19 km nördlich des Zentrum Roms in Sacrofano. Eingebettet in einem großen Park, sieht man von der auf einem Hügel gelegenen Anlage die Kuppel des Doms zu St. Peter.

 

Weiterlesen...

   

Wer kann mitkommen?

Benötigen sie volle oder teilweise Pflege? Kein Problem, die Malteser machen es möglich! Wollen Sie als Pilger mitfahren? Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen.

 

Weiterlesen...

   

Kostenbeitrag

Die Kosten für diese Wallfahrt (Anfahrt mit dem Bus, volle Verpflegung während Reise und Aufenthalt, Transfers in Rom, Unterbringung im Doppelzimmer im Pilgerheim „Fraterna Domus“, sowie die Pflege und Betreuung) betragen:
 
* für Pilger und Patienten: EUR 1.250,--

Die Preise verstehen sich als „All Inclusive“.

 

   

Helfen Sie uns zu helfen!

Es gibt Menschen, denen es aufgrund von Krankheiten, Unfällen oder von Geburt an nicht möglich ist, ohne Hilfe aufzustehen, sich anzukleiden, sich zu versorgen, sich zu pflegen… ein „normales“ Leben zu führen.

 

Weiterlesen...

   


Ältere Nachrichten können Sie auch hier abrufen: Zum Newsarchiv